zurück zur Projektübersicht

Ceiltec - die vorgespannte Hohlplatte für höchste Ansprüche:

Ausführung für den Neubau des Gewerkschaftshauses in Münster

Große stützenfreie Räume wünschen sich Architekt und Bauherr bei modernen Gebäuden. Dieser Wunsch lässt sich mit der von Innogration entwickelten vorgespannten Decke als Fertigteilkonstruktion erfüllen. Die für große Spannweiten erforderliche Deckenhöhe lässt sich idealerweise mit einem Hohlquerschnitt verwirklichen. Ceiltec vertraut ganz auf einen Sandwichquerschnitt bestehend aus zwei dünnen Schalen mit je ca. 8cm Stärke, welche von nur wenigen Rippen verbunden sind. Dadurch entsteht ausreichend Raum zwischen den beiden Schalen. Nur mit dieser Querschnittsform werden die erforderlichen Kriterien an eine weitgespannte Konstruktion, wie ein ausreichender Widerstand und geringstes Eigengewicht, umgesetzt. Nur die Rippen werden mit einem Spannkabel vorgespannt, das wie bei Balkentragwerken üblich eine parabelförmige Geometrie einnimmt. Die Beanspruchung aus Vorspannung ist somit den äußeren Einwirkungen angepasst und wirkt diesen entgegen. Da die jeweiligen Anker am Auflager im Schwerpunkt angeordnet sind, gibt es keine unnützen Zusatzeinwirkungen aus Vorspannung wie bei den im Spannbett vorgespannten Hohlplatten. Den aktuellen Konstruktionsregeln gemäß Eurocode 2 folgend, wird die Vorspannbewehrung mit einer schlaffen Bewehrung in Form von Bügeln für die Rippen und mit Längs- und Querbewehrung in den beiden Schalen ergänzt. Das Ergebnis ist eine robuste Konstruktion.

 

Für den Neubau des Gewerkschaftshauses in Münster kam dieser vorgespannte Deckentyp Ceiltec-A zum Einsatz. Das Gebäude hat einen Grundriss von 42.80 x 12.0m bei einem Untergeschoss und fünf Obergeschossen. Zur Überbrückung der freien Spannweite von 12m von Fassade zu Fassade wurden die vorfabrizierten Deckenelemente mit einer Plattenbreite von 2.49m und einer Länge von 12.0m eingesetzt. Mit der ausgeführten Deckenstärke von 0,38m wird eine Schlankheit von l/h = 32 erzielt. Die Platten werden von einem Brüstungsträger entlang der Fassade gestützt. Der Brüstungsträger selbst spannt bereichsweise frei ohne Stützen über eine Länge von 14.55m, was auch nur dank einer lokal eingebauten Vorspannung möglich wurde. Mit dem eingesetzten Deckentyp Ceiltec werden zudem die angeschlossenen Räume klimatisiert. Denn dank dem bereits werkseitig eingelegten und auf Dichtigkeit geprüften Rohrregister in der unteren Schale des Sandwichquerschnitts, lässt sich die damit erzeugte thermoaktive Eigenschaft sowohl zum Heizen als auch zum Kühlen verwenden. Die damit verbundene Klimatisierung der Räume erfolgt energieeffizient mit Niedrigtemperatur, über die wassergeführten Rohrleitungen und somit deutlich wirtschaftlicher als die konditionierten Luftmengen einer Klimaanlage.

 

Der Deckentyp Ceiltec bietet ein fast grenzenloses Spektrum wie große Spannweiten, thermoaktive Eigenschaften zum Klimatisieren, integrierte Akustikabsorber und die Möglichkeit, die gesamte Haustechnik innerhalb des Deckenhohlraums zu integrieren.

Grundriss: Download als PDF
Referenz: 2011/6
Projektbezeichnung: Gewerkschaftshaus Münster
Konstruktionsart: Ceiltec-A mit vorgespannter Rippe
Beschreibung: zwei vorgespannte Rippen pro Platte mit Spannweiten bis zu 12.0 m und aufgesetzten Dämmkörpern.

Rohrleitungen für die Heizkreisläufe in geordneten Gassen bis zum Verteiler mit Öffnungen in den Rippen für die Durchführung der Leitungen
Bauherr: IGEMET GmbH
Wilhelm-Leuschner-Str. 83
60329 Frankfurt am Main
Architekt: Heyen, Lippross + Partner
Entwickeln, Planen, Bauen. Erhalten
Hubertistraße 14a
48155 Münster
Bauzeit: 2011/2012
Ort: Münster
Nutzfläche gesamt: 2.530 m²
Bruttorauminhalt: 8.320 m³
Deckenfläche Ceiltec: 2.060 m²
Spannweite: 12,00 m
Plattenbreite: 2,49 m
Deckenstärke: 0,38 m
Eigengewicht Decke:

5.7 kN/m²

Fotograf:

David Oltsch